Zuiderstraat 7 Egmond aan Zee

www.museumvanegmond.nl

Tel. 0031 72 5069164 (wenn geöffnet)

27. April – 03. November 2019

Dienstag bis Sonntag 14 - 17 Uhr

Eintritt 4 €, Kinder bis 12 Jahre 2 €

einschliesslich eines Ratespiels,

ausserdem gibt es Puppen zum Ankleiden

 Dauerausstellung:
„Leben zwischen Dünen und Meer in der drei Egmonder Ortsteile.“

Deutsche Erläuterungsbroschüre

 Ausstellungen 2019:

- 29 Gemälde von Malerin Marjan de Glopper (mit deutscher Erläuterung über die Landschaft von Egmond)

- Die Schlacht von Egmond 1799

Sponsoren

Unterstützen Sie uns als Sponsor ab 15 € pro Jahr, dann ist jedes Museumbesuch (mit Familie) gratis

Gruppenführungen das ganze Jahr über

30 € pro Gruppe bis 15 Personen + Eintritt

Absprachen: Tel. 0031 725064912

Info@museumvanegmond.nl

Die Geschichte von Egmond aan Zee:
Die Mönche der Abtei von Egmond gründeten 977 n. Chr. eine Siedlung in den Dünen, aus der das Fischerdorf Egmond aan Zee entstand. Zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert ist ein Teil von Egmond aan Zee und auch die Agneskirche im Meer verschwunden. Eine Landkarte verdeutlicht den ehemaligen Küstenverlauf. Prunkstück des Museums ist das alte noch mit Rudern ausgestattete Rettungsboot. Noch bis 1939 wurden damit viele Schiffbrüchige gerettet. Das Fischerstübchen im Museum zeigt, wie man in den kleinen Häuschen hier lebte. Besonders stolz ist das Museum auf die Präsentation exzellenter Gemälde und Bleiglasfenster.

 

 

 

 

Die Geschichte von Egmond aan den Hoef
1200 wurde hier durch die mächtigen Fürsten und Grafen von Egmond ein Schloss erbaut. Um 1500 war es das prächtigste und größte Schloss Hollands. Es wurde Anfang des 80-jährigen Krieges gegen Spanien vernichtet, wie auch sämtliche Kirchen der Gegend. Die Fundamente sind noch vorhanden. Im Museum gibt es ein Modell des ursprünglichen Schlosses, aus 25.000 Ziegelsteinchen gefertigt. Ausgestellt sind Gegenstände, die im Schlossgraben gefunden wurden und veranschaulichende Bilder.

Die Geschichte von Egmond-Binnen
Es beginnt rund 950 n. Chr. mit dem Bau eines Klosters, das dem heiligen Patron von Egmond, Sankt Adelbert, geweiht ist. Ein beliebter Mönch, der – laut Überlieferung – 690 n. Chr. aus Irland kam, um hier das Christentum zu verbreiten. 740 n. Chr. verstarb er. Auf seiner ehemaligen Grabstelle (einen Kilometer westlich von Egmond-Binnen) entstand 200 Jahre später ein Brunnen, zu dem noch stets Pilger kommen. Die mächtige, mittelalterliche Abtei wurde 1573 vernichtet und erst 1933 wieder gebaut. 
Sie sollten nicht versäumen, das archäologische Museum der Abtei zu besuchen!  Vennewatersweg 27a Egmond-Binnen, Di – Sa 12.00 – 16.30 Uhr.

Das Fischerboot „Egmonder Pinck“
Freiwillige haben eine Rekonstruktion eines Fischerbootes aus dem Jahr 1670 gebaut. Es ist eine Art „Schute“ die auf dem Strand landen konnte. Egmond hatte nie einen Hafen, aber war dennoch ein wichtiger Fischerort. Das Boot liegt im „Maritiem Centrum“ am Parkplatz neben dem Hauptstrandaufgang. Das ganze Jahr über zu besichtigen: Mi. und Sa. 9 – 12 Uhr. Dann sind die Erbauer vor Ort und erzählen Ihnen gerne etwas mehr.  Über eine freiwillige Spende würde man sich freuen. Jeden Freitag im Juli und August von 19 - 21 Uhr ist das „Maritiem Centrum“ (mit Rettungsboot und Pinck) geöffnet. Eintritt gratis. www.pinck.nl

 

Museum „Prins Hendrik de zeevaarder“

Das weiβe, paleisartige Gebäude war ein Altersheim für pensionierte Seeleute, auch welche aus Deutschland. Nun ist es eine Seniorenresidenz mit maritimer Einrichtung. Die Seeleute bastelten Modellschiffe. Ebenso bewahrten sie Objekte ihrer Schiffe. Freiwillige des Museums von Egmond verwalten die Sammlung. Das Museum, Voorstraat 41 Egmond aan Zee, ist jeden Tag frei zugänglich 9 – 17 Uhr. Ein kleiner unterstützender Obolus wird gern gesehen. Rundführungen: M. Edel, Tel. 0031 72 507000.

Schlossviertel Egmond a/d Hoef         

Am Ostrand des historischen Dorfkerns kann man eine wunderschöne Wanderung am Schlossgraben entlang machen. Hier sieht man die Fundamente des ehemaligen Schlosses und die Schlosskapelle. Im Besucherzentrum Huys Egmont  gibt es mehrere historische Ausstellungen und Infos über die Gegend: Sa. und So. 14 -17 Uhr und bei Beflaggung.  Auch das uralte ehemalige Bauernhof Hoeve Overslot (mit Muschelkabinett, Wunderkammer und Sontags Musik) ist dann bis 18.00 Uhr geöffnet. Galerie de Kapberg (aktueller Kunst): Fr. bis So. 13.00 – 17.00 Uhr. Um den 1. Januar sind die Gebäude im Schlossviertel mehrere Wochen geschlossen. Eintritt frei.

 

„Die Runde Egmond“

60 Sehenswürdigkeiten                                                                   

Lernen Sie das Charakteristische der drei Egmonder Ortsteile zwischen Dünen und Meer kennen. Freiwillige tragen die besten Tipps zusammen, erzählen einiges über die Geschichte, und heißen Sie willkommen, um Ideen zu sammeln. Man hat das auch für Sie freiwillig übersetzt. Diese Sehenswürdigkeiten sind fast immer gratis zu besuchen.

www.huysegmont.nl/rondje-egmond

 

 

Die Runde Egmond am Lesetisch                            

Oder sehen Sie sich „die Runde Egmond“ am Lesetisch in den zwei Begegnungszentren an: Huys Egmont, Slotweg 44, Egmond aan den Hoef, Sa. und So. 14.00 – 17.00 Uhr oder bei PostaanZee, Voorstraat 82a, Egmond aan Zee, Mo. – Fr., 9.30 – 16.30 Uhr. In Post aan Zee finden Sie auch eine schöne Rundwanderung durch Egmond aan Zee (freiwillige Spende erbeten).